Kängurus jagen mit Rolling Delta

Ein Känguru geht um in Europa. Und in meinem Freundeskreis. Und in meinem Herzen, wenn ich ehrlich bin. Zum Glück wohnt es mit einem Kleinkünstler namens Marc-Uwe Kling zusammen, der sich als Chronist seines aufwühlenden Lebens bereitstellt. Gerade diesen Mitbewohner sah ich neulich mit ein paar Kollegen bei einer Lesung auftreten. Kollegen, die – so schien es – sich teils in seinem Ruhm sonnten und teils zu eigenem gelangen wollten. Eine kurze Nachbereitungsrecherche ergab, dass Herr Kling auch gern mit seinen Kollegen zusammen Bücher veröffentlicht. Was also liegt für eine Digital Humanista nun näher, als mit einer kurzen Stilanalyse zu prüfen, wie ähnlich sich die Mitglieder dieser Berliner Schreibstube wohl wirklich sind.
Since weeks and months an I guess even years there are three audiobooks on the German bestselling list: chronicles of a kangaroo 1-3. I am very sorry to say that it is not transleated into English (yet?). However, one should never say never and maybe this post will be relevant to an Englisch speaking audience one day, so here it is:

First of all I have to admit, that I am quite fond of the kangaroo and so are my friends and so is, I guess, a huge part of the German reading community. So when I had the opportunity to go to a reading of Marc-Uwe Kling and some colleagues of his, I took it. What I saw there on stage were four youg writers, three of them more or less trying to catch a bit of Klings fame in one moment, trying to free themselves of it in order to find their own style in the next. Coming home with that experience in mind, it did not take me long to grap my computer and do a petite stylometric analysis in order to find out, who of the members of that staged-readings-cicle from Berlin comes closest to the writing of Marc-Uwe Kling.

Die Methode

Mit Hilfe des grandiosen Stylometrie Scripts für R von Eder und Rybicki habe ich den dritten Teil der Känguru Chroniken mit dem Lesebühnen Ebook verglichen. Dazu habe ich aus letzterem von jeder Kurzgeschichte die ersten 500 Wörter ausgewählt und alle diese Textschnipsel aneinander gehängt. Zwei Geschichten waren kürzer als 500 Seiten. Diese haben es leider nicht in den Test geschafft… Der gesampelte Text wurde dann per Rolling Delta mit dem Känguru Manifest abgeglichen und siehe da, es zeigt sich ein klares Bild:

Lesebühne_Vergleich_Känguru
Traue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Ja, eingeweihter Leser, du hast mich durchschaut, ich habe die R Visualisierung zwecks leichterem Verständnis manipuliert. Die blaue Linie zeigt keinesfalls das Lesebühnen Ebook, sondern das Känguru Manifest. Die blauen Punkte sind also nicht die von mir beschrifteten Geschichten, sondern 500 Wörter umfassende Vergleichsstücke aus Marc-Uwe Klings Werk. Dennoch zeigen die Punkte jeweils den Abstand von dem von mir beschrifteten Text, auch wenn die Beschriftung eigentlich auf der X-Achse liegen müsste.

Top 1 der „ähnlich wie Kling“-Schreiber ist demnach Julius Fischer, gefolgt von Michael Bittner und Andreas „Spider“ Krenzke (aber Vorsicht – der kann auch anders). Am weitesten entfernt sich Ahne (zumindest manchmal), gefolgt von Kirsten Fuchs und Stefan Zeisig

Wer also bereits alle drei Kling-Bestseller hinter sich hat, sollte hier nach neuen Namen suchen.

Methodennachklapp:

Übrigens, das Geheimnis des ähnlichen Stils erklärt sich nicht durch das Auftauchen sprechender Tiere als Mitbewohner. Es sind die am häufigsten genutzten Wörter (also meistens Funktionswörter wie und, der, die, das usw.), die den Unterschied machen. Es liegt also schon ein gewisses Genie – oder vielleicht eine Seelenverwandtschaft – am Grunde der guten Nachahmung.

Quellen:

Kling, Marc-Uwe: Das Känguru Manifest. Ullstein Verlag 2011.

Kling, Marc-Uwe u.A.: Das Lesebühnen Ebook. Voland und Quist 2012.Method

I used the great stylometrie script in R from Eder and Rybicky to compare one of the kangaroo books with a book called „Lesebühnen Ebook“ co-authored by Kling an 13 colleagues. I took the first 500 words from each of the texts (I had to sort out two of them, because they were too short) and put them together in one file. Using the rolling delta function I compared this sampled text with the third part of the kankaroo chronicles and got a nice visualization out of it:

Lesebühne_Vergleich_Känguru
I admit that I manipulated the image in order to make it readable more easily. The blue line does not show the sampled text but Kling’s „Kangaroo Manifesto“. The bullets show 500 word long slices of it compared with the „Lesebühne“-sample. However the bullets do show the distance between Kling’s book and the „Lesebühnen Ebook“ slice by slice. Thus each bullet stands for the distance of one particular short story to the „Kangaroo“ (the first one and clearly nearest being another Kangaroo story and therefore a good base for comparison), eventhough the titles should rather stand on the X-axis.

Very close to Kling’s writing is the one of Julius Fisher, but Michael Bittner and Andreas „Spider“ Krenzke also do get quite close. However Andreas „Spider“ Krenzke can also get quite far if he likes to. The furthest away is Ahne, but he also gets relatively close in another story. Kirsten Fuchs is also quite far away, which may not surprise those who have worked with stylometrie in R with gendered corpora. And then there is Stefan Zeisig who (at least for the title) uses a kind of youngster slang that is rather atypical for the Kling-Generation, which may explain why his story is thus far away from the kangaroo.

So if you ever want to read very funny German books and then – after you have read three of them – haven’t had enough of it, now you know where to search for more.

Little more about the method

By the way, the secret of writing in a similar style does not lie in introducing speaking animals as room mates. The test is based only on the usage of most frequent words (which are mostly function words like and, the etc.). Being able to write similar to another author therefore does require a certain degree of ingenuity or even congeniality.

Sources:

Kling, Marc-Uwe: Das Känguru Manifest. Ullstein Verlag 2011.

Kling, Marc-Uwe u.A.: Das Lesebühnen Ebook. Voland und Quist 2012.

Kommentar verfassen