Vita

Seit September 2013 arbeite ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik an der Universität Hamburg.

Das Bachelor-Studium im Fach Kulturwissenschaften schloss ich 2007 an der Universität Lüneburg mit einer Arbeit zur Heterotopologie Foucaults in Bezug zum literarischen Werk Daniel Kehlmanns ab. Im Masterstudium der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Hamburg legte ich meinen Schwerpunkt auf Digital Humanities und analysierte in meiner Abschlussarbeit den zeitgenössischen Roman „So was von da“ von Tino Hanekamp mittels des Markup-Tools CATMA. Seit 2013 arbeite ich an einem Promotionsprojekt zur Wechselwirkung zwischen literarischen und physischen Räumen in urbaner Kultur. Auch in diesem Projekt wende ich die Methoden der digitalen Geisteswissenschaften an.

Vor meinem Studium lernte und arbeitete ich im stationären Buchhandel, was bis heute mein Interesse an zeitgenössischen literarischen Entwicklungen prägt. Weitere Schwerpunkte meiner Forschung liegen auf urbanen Kulturräumen und der Verbindung von Raumwissenschaft und Literatur. In meinen Betrachtungen von Literatur und Alltag ist stets ein narratologisches Selbstverständnis zu finden. Dieses ist auch auf meinem privaten Literaturblog Lebe lieber literarisch zu spüren, den ich seit 2011 führe.

Seit September 2013 bin ich wissenschaftliche Mitarbeiterin im Datenbankprojekt efoto sowie seit Juni 2014 im Digital Humanities Verbundprojetk  DARIAH-DE.

Kommentar verfassen